Entspannungstherapie:

 - Angstfrei Auto fahren
 - AT – Autogenes Training
 - PMR – Progressive Muskelrelaxation
 - Achtsamkeitstraining

 

Der Entspanungstherapeut/ Entspannungspädagoge René Winter wird Dich auf Deinem Weg zum Führerschein begleiten und Dir Ängste, Stress und Anspannung nehmen.

Stress macht krank! Damit es nicht zu psychischen Schäden kommt, müssen wir auf die Alarmsignale unseres Körpers hören.

Viele Menschen fühlen sich im Dauerstress: Berufliche oder persönliche Überforderung, Leistungsdruck, Informationsflut oder seelische Verletzungen.

Psychologen und Therapeuten bewerten die Lage als dramatisch.

WAS IST STRESS?

Stress wird durch sogenannte Stressoren ausgelöst: Spezifische äußere Reize rufen psychische und physische Reaktionen hervor. „Damit der Einzelne die Verantwortung für sich und seine Gesundheit übernehmen kann, muss er seine Grenzen kennen und wissen, wie sein Körper auf Stress reagiert".

STRESS-SYMPTOME

Ob wir gestresst sind oder nicht, erfahren wir oft erst, wenn wir Symptome wahrnehmen. Zur Überprüfung der körpereigenen Stress-Warnsignale kann man das Stressmodell von J.P. Henry zur Hand nehmen. Nach diesem Modell können sich Stress-Reaktionen auf vier verschiedenen Ebenen manifestieren: Es sind die körperliche, die emotionale, die kognitive und die Verhaltensebene. Zwischen diesen verschiedenen Ebenen besteht ein komplexer Zusammenhang und jede hat ihre eigenen Warnsignale.

Schauen Sie einmal in den folgenden Listen, welche Warnsignale möglicherweise aus Ihnen sprechen. Bedenken Sie dabei, dass Stress sich meist durch eine Kombination mehrerer Symptome äußert.

Körperliche Warnsignale für Stress

  • Herzklopfen, Herzstiche
  • Engegefühl in der Brust
  • Atembeschwerden
  • Einschlafstörungen
  • Chronische Müdigkeit
  • Verdauungsbeschwerden, Magenschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelverspannungen,oft im Nackenbereich
  • Kopfschmerzen und Rückenschmerzen

Emotionale Warnsignale für Stress

  • Nervosität, innere Unruhe
  • Gereiztheit, Ärger
  • Angstgefühl, Versagensängste
  • Hilflosigkeit
  • Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit
  • Lustlosigkeit, innere Leere, ausgebrannt sein

Kognitive Warnsignale für Stress

  • Ständig kreisende Gedanken
  • Grübeln, Konzentrationsstörungen
  • Leere im Kopf, Blackout
  • Tagträume, Albträume
  • Leistungsverlust
  • Häufige Fehler

Warnsignale im eigenen Verhalten

  • Aggressives Verhalten anderen gegenüber, schnelles „aus der Haut fahren“
  • Fingertrommeln, Füße scharren, Zittern
  • Andere unterbrechen und nicht zuhören können
  • Unregelmäßiges Essen, mehr rauchen
  • Konsum von Alkohol und Medikamenten zur Beruhigung
  • Private Kontakte schleifen lassen
  • Weniger Sport treiben als gewünscht

Entspannung zu lernen, als therapeutische Behandlungsmethode oder vorbeugend zur Stabilisierung eines guten allgemeinen Wohlbefindens, ist in heutiger Zeit der Hektik und Überbeanspruchung eine sehr empfehlenswerte Ergänzung zu sportlichen Aktivitäten.

Sowohl therapeutisch als auch präventiv biete ich Dir wissenschaftlich fundierte Entspannungstechniken für Körper und Geist als individuell angepassten Entspannungskurs an:

 

AT – Autogenes Training: 

Entspannung ist ein grundsätzlicher Bestandteil therapeutischer Arbeit. Es ist wissenschaftlich bestätigt, dass AT – Autogenes Training sehr hilfreich sein kann.

Im Kurs erfährst Du, wie man sich selbst in den Entspannungsmodus und Erholungszustand bringen kann.

Die leicht zu erlernende Technik wurde in den 1920er Jahren in Berlin von dem Internisten und Neurologen J.H. Schulz als „sich-selbst-heilende“ Methode entwickelt. Sie ist hilfreich, um mit belastenden Alltagssituationen zurecht zu kommen.

Autogenes Training unterstützt durch Auto (selbst) – Suggestion (Beeinflussung) die Selbstheilungskräfte. Sie stärkt das Selbstvertrauen und erhöht die individuell wahrgenommene Lebensqualität.

Das Ziel ist:

Gesunder Umgang mit stressauslösenden Situationen und diesen im Alltag zu widerstehen

 

PMR – Progressive Muskelrelaxation: 

Wie AT – Autogenes Training ist PMR – Progressive Muskelrelaxation ein grundsätzlicher Bestandteil therapeutischer Arbeit. Beiden Therapiemethoden ist wissenschaftlich bestätigt, dass sie sehr hilfreich sein können.

Im Kurs erfährst Du, wie man sich selbst in einen ausgeglichenen und entspannten Zustand bringen kann.

Die leicht zu erlernende Technik der PMR wurde von dem amerikanischen Physiologen E. Jacobson in den 1920er Jahren als „sich-selbst-heilende“ Methode entwickelt. Sie ist hilfreich, um durch Balance zwischen Seele, Geist und Körper mit belastenden Alltagssituationen zurecht zu kommen.

Progressive Muskelrelaxation (zyklische Muskelanspannung und -entspannung) wird eingesetzt, um das Selbstvertrauen zu unterstützen und zu stärken. Durch das direkte Körpergefühl besteht die Möglichkeit mehr Ruhe und Gelassenheit zu erlangen.

Das Ziel ist:

Gesunder Umgang mit stressauslösenden Situationen und ihnen im Alltag zu widerstehen

Erlernen der Grundübungen, damit Du Dich auch ohne meine Anleitung nachher selbst regelmäßig in den Entspannungszustand bringen kannst..

 

Achtsamkeitstraining: 

Du lernst in meinem Achtsamkeitstraining Deinen Weg zur Selbst(be)achtung kennen und erfährst, wie Du im Tagtäglichen diese Erfahrung bewusst aufnehmen kannst, wie Du zufrieden mit Dir selbst in Harmonie zukünftig Handeln, Denken und Fühlen könnten.

Der Kurs unterstützt Dich, gesunde und individuelle Entschleunigung zu praktizieren.

Das Ziel ist:

Gesunder Umgang mit stressauslösenden Situationen und ihnen im Alltag zu widerstehen

Erlernen der Grundübungen, damit Du Dich auch ohne meine Anleitung nachher selbst regelmäßig in den Wohlfühlmodus bringen kannst.

Falls Du jetzt aktuell selbst aus einer krisenhaften Situation herausfinden möchtest, stehe ich Dir mit psychologischer Beratung, mit Coaching oder Therapie zur Verfügung.
Es gibt keinen Grund zu zögern.  Heute beginnt der Rest Deines Lebens.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.